Die Realität von morgen

Augmented Reality macht Firmen effizienter, es ist nicht nur eine Spielerei. Der Pharmariese Lonza und der Maschinenbauer Spühl GmbH haben das erkannt.

2016 gründeten Reto Grob und Zdravko Nikolovski mit «Augment IT» ein firmeninternes Start-up, das sich auf Augmented Reality spezialisiert hat und heute aus einem 12-köpfigem Team besteht.

Damit sich Industrie, Baubranche, Gesundheitswesen und Bildung die erweiterte Realität zu Nutze machen können, entwickelt Netcetera einerseits hochspezialisierte Software, andererseits langfristige Beratung für Augmented-Reality-Anwendungen.

Seit 2020 setzt Lonza das Netcetera-Produkt Inspect AR in ihrem Arbeitsalltag ein. Wie eine solche Routine aussieht, zeigt ein weiterer Anwender von Inspect AR: der international erfolgreiche Maschinenbauer Spühl GmbH. Generell wird das Produkt für die Inspektion und Wartung von Anlagen eingesetzt, bei denen Verschleisserscheinungen unvermeidlich sind. Mit dem Handy oder einer Datenbrille schreitet der Servicemitarbeiter durch die Fertigungshalle, um die kritischen Referenzpunkte zu untersuchen. Diese sind bereits virtuell in die Applikation im Gerät geladen. Sobald die Kamera ein solches Objekt registriert, wird der Servicemitarbeiter zu dessen Prüfpunkt geführt und vor dem virtuellen Auge Schritt für Schritt instruiert, wie er es zu prüfen hat - sei es mit Text, einem Bild oder sogar mit einem Video. Welchen Druck muss eine Wasserleitung haben, wie schliesst ein Ventil richtig? Das ist viel effizienter als das Blättern in langen Papier-Checklisten. Kurzum: Netceteras Augmented Reality hilft Kunden, Zeit und Geld zu sparen.

Weitere Stories

Zu diesem Thema