Career
21. Mai 2021

Netcetera Experten: Ihr Weg

Bei Netcetera legen wir grossen Wert auf persönliches und professionelles Wachstum. Mit diesen Interviews bringen wir die Netceterians näher zu euch allen – unseren zukünftigen Kollegen und Kolleginnen. In dieser Runde teilen zwei unserer Kollegen, Senior Engineers aus dem Skopje Büro, ihre persönlichen Sichtweisen auf ihre professionelle Erfahrung.

Einstieg zur Karriere als Senior Software Engineer – wie war Ihr Weg bei Netcetera?

Dejan: Alles begann vor etwa fünf Jahren, als ich mich bei Netcetera bewarb. Seinerzeit war ich ein Student im letzten Studienjahr und hatte etwa 3 Jahre als .NET-Ingenieur gearbeitet. Das war die Grundlage für mein Wissen. NET. 

Ich wusste, dass die meisten Projekte bei Netcetera Java-basiert waren, aber trotzdem beschloss ich, mich für eine Stelle als Software Engineer in Skopje zu bewerben. Ich war sehr aufgeregt, als ich den Rückruf erhielt.

Ich begann als Software-Ingenieur der Einstiegsstufe und arbeitete in einem kleinen Team an einer Web-App zur Verwaltung von Veranstaltungen für ein grosses Ticket-Unternehmen. Es war eine der grössten Herausforderungen in dieser Zeit, eine neue Technologie zu lernen und gleichzeitig in den gesamten Prozess von der Analyse, Schätzung, Kundenkommunikation und Bereitstellung bis zum Abschluss eingebunden zu sein. Es war eine tolle Erfahrung und ich bin meinen Kolleginnen und Kollegen bei Netcetera sehr dankbar, insbesondere den Teammitgliedern, die mir geholfen haben, schnell zu lernen. Nach einem Jahr hatten wir das Projekt abgeschlossen und ich bin zu einem anderen, anspruchsvolleren Projekt übergegangen. 

Die nächsten Projekte - an denen ich teilweise noch arbeite - waren im Bereich im Online-Zahlungen und sind sehr spannend, denn alle sind missionskritische Anwendungen, benötigen eine 100%ige Verfügbarkeit und müssen optimal funktionieren. Durch die Arbeit an solchen Projekten konnte ich meine Fähigkeiten verbessern, nicht nur als Entwickler, sondern auch als Lösungsarchitekt. Als Entwickler für Kundenintegrationsprojekte habe ich mich nach oben gearbeitet und arbeite derzeit als Senior Software Engineer und Product Architect für Netcetera 3DS Acquiring Products

Bojana: Anders als Dejan ist mein Weg bei Netcetera schon länger im Gange. Ich bin bereits 2011 ins Unternehmen gekommen, gleich nachdem ich meinen Abschluss gemacht hatte. Ich weiss, dass 10 Jahre manchen wie eine sehr lange Zeit erscheinen, aber ehrlich gesagt fühlt es sich nicht so lange an :)

Interessant ist, dass die Stelle, für die ich mich beworben und auf der damals begonnen habe, sich sehr von der Stelle unterschiedet, die ich jetzt habe, genau wie bei Dejan. Ich habe das Gefühl, zusammen mit dem Unternehmen gewachsen zu sein. Einerseits gibt es persönliches Karrierewachstum, natürlich habe ich als Junior Software Engineer angefangen und mich in eine Position als Tech Lead hochgearbeitet. Anderseits ist Netcetera in den letzten zehn Jahren stark gewachsen – in der Grösse, aber auch in der Art der Herausforderungen, die wir nun meistern können.

Wenn ich zehn Jahre zurückdenke, war die Technologie der Wahl hauptsächlich Java, wobei kleine Teams mit mobilen Technologien arbeiteten, die sich gerade entwickelten. Jetzt sind wir eine viel vielfältigere Belegschaft, sowohl in Bezug auf Technologien und Projekte als auch in Bezug auf Fähigkeiten und Rollen. Ich habe viele neue Technologien kennengelernt und erlebt, wie wir erfolgreich Kompetenzen und Teams aufgebaut haben, die mit ihnen arbeiten. Um nur einige zu nennen: Das AR-Studio und die ML-Teams sind gute Beispiele dafür, was wir auf dem neuesten Stand der Technik leisten.

Welches war eine wichtige Erfahrung mit einem anspruchsvollen Projekt, die für die spätere Arbeit eine Bereicherung war?

Bojana: Ich sehe mich gerne als die Person, die dorthin geht, wo es eine Herausforderung gibt. Für mich bedeutete dies, im Laufe der Jahre in verschiedenen Teams zu arbeiten, an verschiedenen Herausforderungen und in verschiedenen Bereichen. Wann immer ich das Gefühl hatte, dass ich in einer gegebenen Situation das Ende meines Wachstumswegs erreicht hatte, wurde ich vor eine grössere Herausforderung gestellt.

Ich habe in vielen Bereichen gearbeitet - von Zahlungssystemen bis hin zum digitalen Publizieren, mit einer Vielzahl von Technologien, von Java bis React, Angular, Vue.JS, React Native, Node JS usw. Einige Projekte waren Backend-lastig, andere nur Frontend, wieder andere umfassten alles. Bei einigen habe ich als Entwickler mitgewirkt, bei anderen habe ich eine technische Führungsrolle übernommen. Und dann gibt es natürlich auch die Herausforderungen, die sich ausserhalb der Projektarbeit stellen - Mentor und Teamleiter zu sein, neue Tech Leads auszubilden, mit technischen Interviews, Präsentationen, Code-Fu-Herausforderungen zu unterstützen. Die Liste ist lang...

Dejan: Da fällt mir die Wahl schwer. Denn die meisten Kunden haben herausfordernde Aufgaben, insbesondere bei der Entwicklung eines Produkts, das auf Kundenseite gehostet wird. Aber es lohnt sich. Ich habe viel über die Erstellung einer Standardanwendung gelernt und kann an verschiedenen Infrastrukturen mit unterschiedlichen Anforderungen und Spezifikationen arbeiten. Für mich war es eine grosse Bereicherung mit mehreren Teams zusammenzuarbeiten. Mit dem Wachstum des Portfolios und unserer Produkte wuchsen auch die Teams. 

Durch die Arbeit an diesen Projekten konnte ich reisen und mich mit potenziellen und bestehenden Kunden treffen. Da wir weltweit Kunden weltweit haben, hatte ich die Möglichkeit, nach Deutschland, in die Schweiz, nach Israel, in die USA usw. zu kommen. Die Möglichkeit, unsere Kunden zu besuchen und ihr sehr positives Feedback zu hören, gibt mir mehr Selbstvertrauen und Motivation, mich weiter zu verbessern und zu wachsen.

 

 

Wie würden Sie Netcetera in einem Satz beschreiben? 

Dejan: Netcetera ist kein Unternehmen von Software-Ingenieuren und Managern. Netcetera ist ein Ort, an dem Baristas, Zauberer, Bierbrauer, Biker, Musiker, Paraglider, Piloten und Gamer arbeiten... die auch IT-Experten sind. 

Bojana: Nun... Ich hätte viel zu sagen, werde aber versuchen, mich zu beschränken. Netcetera ist ein Unternehmen, das Ihnen alle Möglichkeiten bietet – sowohl Herausforderungen, die Ihnen helfen zu lernen und zu wachsen, als auch ein Umfeld, das Ihnen eine gute Work-Life-Balance ermöglicht.

Wie ist es, Mentor bei Netcetera zu sein?

Bojana: Für mich war es eine sehr lohnende Erfahrung, Mentor bei Netcetera zu sein. Die Möglichkeit, Einfluss auf die Karriere einer Person zu nehmen, ist eine verantwortungsvolle und herausfordernde Aufgabe. Es zahlt sich dann aus, wenn man die Karriereentwicklung erlebt, das die Personen mit der eigenen Unterstützung erreichen. Ich hatte die Möglichkeit, mit Kollegen in verschiedenen Phasen ihrer Karriere zusammenzuarbeiten. Da kein Mensch wie der andere ist, ist auch kein Mentoring-Erlebnis wie das andere. Entscheidend ist, zu ermitteln, was Ihr Mentee am meisten von einem benötigt. In manchen Fällen sind es die technischen Fähigkeiten, mit denen man ihnen bei der Entwicklung helfen kann, indem man Paarprogrammierungen und Codeüberprüfungen macht. In anderen Fällen ist es eher ein Erfahrungsaustausch, bei dem man das Projekt und technologiebezogene Themen wie Architektur diskutiert. Und manchmal ist man eher ein Coach, man gibt jemandem einfach Rat und Anleitung, wenn er sich einer neuen Herausforderung stellt.

Wenn die Kultur des Unternehmens eine Wachstumsmentalität fördert, lernt man von seinem Mentee genau so viel, wie er von einem selbst lernt. Wenn ich eine Liste von Fähigkeiten aufstellen sollte, die ich als Mentor gelernt habe, würde ich ganz obenauf setzen: Geduld haben, aktiv zuhören, sich klarer und einfacher ausdrücken, Empathie üben... Kurzum, ich bin sehr dankbar, dass ich die Gelegenheit hatte.

Dejan: Ich stimme Bojana zu, dass man als Mentor nicht nur anderen Teammitgliedern etwas beibringen kann, sondern auch lernen kann. Ich war Mentor für viele Kollegen und jeder hatte bei Netcetera eine andere Position. Es geht darum, sein Team bei seinem persönlichen und beruflichen Wachstum anzuleiten und zu unterstützen. Gleichzeitig ermöglicht es mir, mich zu entwickeln und meinen Weg gemeinsam mit anderen zu gehen. 

 

Weitere Stories

Zu diesem Thema

MEHR STORIES