IHE-Toolset

Lücken im System entdecken dank unserem Standardraster

IHE-Toolset

Mit dem IHE-Toolset haben wir ein Standardraster entwickelt, das Lücken in Systemen, Infrastrukturen und Schnittstellen identifiziert. Es hilf Institutionen im eHealth-Bereich bedarfsgerecht und perfekt mit der eHealth Community zu kommunizieren.

Unser erprobtes Standardverfahren wurde bereits bei diversen Institutionen erfolgreich eingesetzt.

Zusammen mit dem Gesundheitszentrum Fricktal haben wir mit dem IHE-Toolset die Zuweiser-Prozesse aufgesetzt. Gleichzeitig wurden die Anmelde- und Berichtsprozesse optimiert und das Potenzial für die Vereinheitlichung und Umsetzung der internen und externen Zuweisungen ermittelt. Die Voraussetzungen für die Umsetzung und die Spezifikationen der notwendigen Systeme und Systemgrenzen wurden ebenfalls aufgearbeitet. Dabei haben wir festgestellt, dass es für das Gesundheitszentrum Fricktal von Vorteil wäre für die gerichtete und ungerichtete Kommunikation eine externe Plattform einzusetzen.

Dank diesen Erkenntnissen erhält das Gesundheitszentrum Fricktal einen mehrphasigen Vorgehensplan inklusive einer Aufwand- und Kostenabschätzung für die Umsetzung. Zusätzlich erhalten sie konzeptionelle Unterstützung betreffend IHE-Standards, den Services, Schnittstellen und der Infrastruktur.

Klinik Hirslanden

Die Klinik Hirslanden war auf der Suche nach einer geeigneten Plattform für die Belegarzt-Anbindung. Der Schwerpunkt war die elektronische Zuweisung und der Upload von Dokumenten und Berichten konzeptionell zu erarbeiten. Zusätzlich wurde mit einem externen Partner eine tiefe Integration für die Praxisanbindung umgesetzt.

Unter Einsatz des IHE-Toolsets hat sich bei der Analyse herausgestellt, dass das Archivsystem auf die IHE-Kompatibilität geprüft werden muss. Ausserdem müssen Prozessoptimierungen im Berichtsversand und Dokumentenklassifikation vorgenommen werden.

Die IT-Infrastruktur des Kantonsspitals Basel Land soll um eine Kommunikationsplattform erweitert werden, die jetzt und auch in Zukunft die Anforderungen nach eHealth-Suisse erfüllt. Wir haben dazu die vorhandenen Voraussetzungen mit dem IHE-Toolsets analysiert.

Auf Grund der Analyse beurteilten wir verschiedene Herausforderungen bei der Anpassung der Infrastruktur und arbeiteten diese konzeptionell auf. Wir nahmen eine Aufwand- und Kostenabschätzung für die Einführung einer neuen Kommunikationsplattform vor und empfahlen die Implementation zusätzlicher Systemkomponenten.

Für Swisscom entwickelten wir ein Leistungserbringer-Portal. Wir unterstützten sie beim Anbinden des Portals an die Umsysteme von Health Connect. Health Connect ist die standartkonforme Drehscheibe für verschiedene gerichtete und ungerichtete Kommunikationsprozesse im Gesundheitswesen. Weiter übernahmen wir das systemweite Requirements-Engineering und die Entwicklungs-, Sprint- und Kapazitätsplanung der gesamten Health Connect-Plattform.

Dank diesem Projekt können wir tiefes Know-How über die Funktionsweise, den Aufbau, den fortlaufenden Ausbaustand und die Komplexität der Health Connect-Plattform anbieten.

Zusammen mit Swisscom haben wir mit dem Inselspital in Bern und dem Liechtensteinischen Landesspital die Konzepte aufbereitet, die für die Basisinstallation der Einführung der Health Connect-Plattform benötigt werden.

Dabei zeigten sich die Herausforderungen der Health Connect Plattform für die kundenspezifische Implementation.

Mit unserer GAP-Analyse konnte das Stadtspital Waid die Systeme, Infrastruktur und Schnittstellen auf die IHE-Kompatibilität bei der gerichteten und ungerichteten Kommunikation prüfen. Das Resultat zeigte ihnen, wie sie die Systeme ausbauen müssen, damit diese an die Health Connect-Plattform der XAD angebunden werden können.

Dank dieser Analyse ist das Stadtspital Waid schon vor der Anbindung an die XAD in der Lage, ihre Systeme schrittweise an den IHE-Standard, bzw. die Health Connect-Plattform, anzupassen. Dies beeinflusst unter anderem auch die zukünftige Budget-Planung positiv, da das Stadtspital Waid nun bedarfsgerecht und rechtzeitig ihre betroffenen Systeme anpassen kann.

Weitere Stories

Zu diesem Thema

MEHR STORIES